DÄMMUNG! nicht nur im TinyHouse

Aktualisiert: 7. Mai 2021


Dämmung ist ja ein gaaaaanz großes Thema!


Ob große oder kleine Häuser, fest verankert oder mobil, man möchte sich darin wohl fühlen und sich nicht arm heizen!



Es wird auch immer wieder das ökologische Dämmen diskutiert. Das muss letztendlich, jeder für sich entscheiden, aber meine Meinung ist, dass es nicht ökologisch ist, wenn man ausschließlich mit Naturprodukten dämmt aber tonnenweise CO² in die Luft schleudert weil man mit dem Heizen nicht nach kommt.


Es gibt bestimmt auch hierfür innovative Lösungen, aber ich entscheide mich für eine Dämmung auf Erdöl Basis. Die Dämmeigenschaften sind beinahe ungeschlagen und ich muss nur wenig heizen.


Ich habe bereits bei großen Mehrfamilienhäuser Erfahrungen mit PUR Ortschaum gemacht.

Es bringt dermaßen viele Vorteile mit sich, dass ich auf jeden Fall wieder damit dämmen werde!


Mit der PUR Ortschaumdämmung wird

  • wirklich jede Fuge geschlossen, es gibt keine Schlitze mehr durch der die Kälte und Wind pfeifen kann! Das betrifft auch die Installationsebene, keine Hohlräume und Kältebrücken

  • der Schaum verkrallt sich in die Wand und stabilisiert zusätzlich die Konstruktion

  • wenn ich nachträglich ein Fenster einbauen möchte oder eine Durchführung brauche, ist es ein leichtes durch die stabile Dämmung zu schneiden, ohne Flocken, Dämmkügelchen oder Glasfasern die überall jucken

  • es ist einfach wohlig, im gedämmten Raum

  • die Ausführung ist schnell und sauber

  • man hat keine Abschnittreste, die man entsorgen muss

  • ...


Für mich gibt es eigentlich nur ein kleines Manko bei der PUR Ortschaumdämmung. - Man ist von einer Fremdfirma abhängig.

Allerdings muss ich hierzu sagen, dass ich einen zuverlässigen Partner an meiner Seite habe, der mich noch nie enttäuscht hat. Deurotherm (Österreich) kommt mit einem Klein LKW (in dem die gesamte Anlage verbaut ist), es wird alles abgeklebt, der Schaum aufgetragen, aufgeräumt und schon wenige Stunden später sind sie wieder weg.


Als bei meinem Elternhaus das Dach gedämmt wurde, habe ich Bitten geäußert, Fragen gestellt und war mit Adleraugen dabei. Ich konnte keine Mängel, Beschädigungen oder Verschmutzungen feststellen. Es gab kein Pünktchen Schaum auf einem Dachblech oder Dachfenster!

Und seitdem sparen wir uns gut 1000€ Heizkosten im Jahr!

Ich war einfach geflasht als die Baustelle ohne Aufforderung gereinigt wurde! Das hat Seltenheitswert!



 


Mein TinyHouse Dämmplan!


WÄNDE

  • Meine Holzkonstruktion hat eine Stärke von 8cm. Hier läuft die Installationsebene und der Leerraum wird mit PUR Ortschaum gedämmt.

  • Die Innenwandverkleidung mache ich mit den Platten SWL Light PX elements HDF, mit Polystyrol Kern 15mm. Damit habe ich eine vollflächige Dämmung, auch in den Konstruktionsholz Bereichen. Hier ist die Fa. Frischeis mit Ansprechpartner und mir eine große Hilfe.




Ich wollte als Windbremse eine Isolierdämmfolie anbringen, dass mache ich aber doch nicht, da man hier zu wenig technische Daten erhält. !!! sd Wert !!!

So kann es passieren, dass die Außenhülle dichter ist als meine Dampfbremse! Dieses Risiko möchte ich nicht eingehen!




DACH

Mein Dach hat den selben Aufbau wie meine Wände, nur mit einer Stärke von 12cm.


BODEN

Mein Bodenaufbau ist etwas spezieller und noch weiß ich nicht genau, wie und ob er so ausführbar ist, aber geplant ist er folgendermaßen.


Unter der Bodenplatte, also auf der Unterseite des Anhänger wird eine 4cm PUR Ortschaumdämmung aufgebracht. Damit möchte ich Wasser und Salze von Anschlüssen fern halten. Dieser Punkt muss noch mit meinem Ziviltechniker geklärt werden.


Zwischen den Siebdruckplatten, bringe ich 8cm XPS Platten ein und schließe die Fugen mit PU Schaum.


Im Bodenaufbau verwende ich eine Infrarotfußbodenheizung und einen Korkboden.



 

Hier ist eine Aufstellung der gängigsten Dämmmaterialien.

Es gibt sehr viele verschiedene Ausführungen, Platten, Matten, Granulat, Folien, mit Alu kaschiert…..



Calciumsilikat

Besteht aus Kalk, Quarzsand, Wasser sowie Zellulosefasern. Calciumsilikat hilft, die Feuchtigkeit in Räumen zu regulieren und schützt so vor Schimmel.

Es kommt vorwiegend bei der Innendämmung von Fachwerkbauten zum Einsatz.

Reguliert Feuchtigkeit und ist nicht brennbar


Flachs

Als Matte oder Platte bei Dachdämmung und Innendämmung, als Stopfwolle als Abdichtung von Fenstern und Türen und als Filz zur Dämmung gegen Trittschall.

guter Schallschutz, resistent gegen Schimmel, Fäulnis sowie Insektenbefall, Flachs kann Feuchtigkeit regulieren


Hanf - nachwachsender Rohstoff

Die Matten selbst bestehen aus 85 Prozent Hanf und rund 15 Prozent Polyesterfaser.

hoher Feuchtigkeitsbeständigkeit, guten Schallschutzeigenschaften, Resistenz gegen Schimmel, Schädlingsbefall, entflammbar



Holzfaser – beliebt als Dachdämmung

Holzfasern und Klebstoffe werden zu Dämmplatten verarbeitet. teuer, guter sommerlicher Hitzeschutz sowie guter Schallschutz


Holzwolle – wenig Anforderungen

Holzwolle wird mit Zement oder Magnesit gebunden und zu Leichtbauplatten verarbeitet.

Kokos – eher selten

Die Kokosdämmung ist leicht, sehr elastisch und wird aus der bruchfesten Faser hergestellt. Sie werden zu Vliesen und Dämmmatten verarbeitet.

Da Kokosfaser aus Übersee zu uns transportiert werden müssen, belastet der weite Transportweg die Ökobilanz dieses Dämmstoffes

Beständigkeit vom Verrotten, relativ widerstandsfähig gegenüber Nässe, feuchtigkeitsregulierend, entflammbar



Kalziumsilikat – Premium

Die Kalziumsilikatplatten brauchen keine Dampfsperre und besitzen gute baubiologische Eigenschaften. Eine Schimmelbildung wird durch den hohen pH-Wert unterbunden.

Teuer, schimmelresitent


Kork – eher Fußbodendämmung

Aus Korkschrot werden Korkplatten gepresst. Zur Herstellung werden Kunstharze verwendet, die eventuell Formaldehyd abgeben können. Insbesondere im Bereich der Fußbodendämmung sind die Korkplatten beliebt. leicht, elastisch, druckbelastbar, Feuchtigkeitsregulierend, lange Transportwege


Mineralfaser – relativ günstig

Glas- oder Steinwolle


Polystyrol (EPS, XPS extrudierte Polystyrol Styropor) - Klassiker Fassadendämmung

Der Standard aus Erdöl im Bereich der Dach- und Fassadendämmung entwickelt.

(XPS) ist druckstabiler und witterungsbeständiger (Sockel) hohe Feuchtebeständigkeit, günstig, leichte Verarbeitung, nicht UV beständig


PUR (Platten- & Ortschaumdämmung) – tolle Dämmwerte

Wie Polystyrol auch auf Erdölbasis

Überall einsetzbar, geringe Stärken notwendig, wasserabweisend, verwitterungsfest, druckbeständig


Schafwolle

Viele verwenden es, weil sie der Meinung sind es ist natürlich und tun damit der Umwelt etwas Gutes. Man sollte aber genau darauf achten, woher die Schafwolle kommt, da die „Produktion“ oft auf Kosten des Tierwohles geht.

Die Dämmwerte sind auch nicht überragend und man hat in Holzhäuser dann öfter ein „Mitbewohner“ Problem. Mäuse fühlen sich darin sehr wohl!

guter Schallschutz, feuchteregulierend


Schaumglas - Dämmstoff mit hoher Druckfestigkeit

Die perfekte Dämmung bei Erddruck und Nässe!

wasserfest, druckfest, verrottungsbeständig, teuer


Steinwolle

Steinwolle ist ein natürlicher Rohstoff. Sie ist ein mineralisch-synthetischen Dämmstoff und gehört wie die Glaswolle zur Familie der Mineralwolle.

Nicht brennbar und die perfekte Fassadendämmung bei Hoch- oder Reihenhäuser

Ob als Vlies, als Platten oder als loser Dämmstoff in Form einer Einblasdämmung Man muss sich vor den Fasern schützen. Sie sollten nicht in die Lunge, Haut oder im Alltag in die Luft gelangen!

Ungeziefer, Schimmel resistent, günstig, nicht brennbar



Perlite

Perlite ist ein mineralischer Dämmstoff und kommt als Granulat oder Dämmplatten vor

verrottet nicht, brennt nicht, für Insekten unattraktiv, gute Schallschutzeigenschaft


Vakuumdämmung (Platten & Folien)

Brauchen wenig Platz, haben außerordentlich gute Dämmwerte, sind aber extrem teuer

Symbolfoto ;)


Ja, die Vakuumdämmplatte hat eine unglaubliche Dämmleistung, ABER… man darf die Platten nicht vor Ort zuschneiden! Extrem empfindlich gegenüber Schrauben, Klammern oder Nägel.

Eine Katastrophe beim Holzrahmenbau, und der Preis ist für mich einfach nicht bezahlbar!



Zellulose - ideal für Zwischensparrendämmung

Eine Dämmung aus zerkleinertem Papier und Mineralsalzen, muss eingeblasen werden und eignet sich daher besonders für Hohlräume, wie etwa die Zwischensparrendämmung im Dach.

Es ist sehr günstig aber die Verarbeitung problematisch. Oft kann nicht gut gestopft werden und es entstehen hohle Nester und damit extreme Wärmebrücken

Es gibt auch Dämmplatten oder Pellets.

Schimmel und Ungeziefer resistent, guter Schallschutz, Feuchtigkeitsempfindlich


 


WÄRMELEITFÄHIGKEIT, GEWICHT & KOSTEN


Es ist auch von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich, aber ich denke es sind gute Richtwerte und wenn man sich für etwas Bestimmtes interessiert, recherchiert man so oder so im Detail.





Ich bin mit meinem Dämmmaterialien und Aufbauten bei einem u-Wert von 0,2!

Da ich noch nicht alle Materialien bestellt habe und somit noch leicht variieren können, folgt die genaue Aufschlüsselung meiner u-Werte in einem separatem Beitrag.